Sternenbäck Bäckerei

Täglich mit Herz und Hand für Sie da

scrollen

Unsere wichtigste Zutat? Die Liebe zur Tradition.

Auch wenn wir heute innovative Technik einsetzen, ist doch vieles geblieben wie vor 250 Jahren. Zum Beispiel die traditionellen Rezepte, das Anfeuern des Holzbackofens oder das Ansetzen des Sauerteigs.

All das erfordert viel Liebe zum Detail und handwerkliches Können. Nur so entsteht, was unser Slogan verspricht: Genuss mit Herz und Hand.

Weil man Qualität einfach schmeckt

Für uns beginnt gute Qualität bereits weit vor der Herstellung unserer Backwaren. Deshalb wählen wir unsere Lieferanten und Rohstoffe ganz sorgfältig aus. Das Mehl wird bevorzugt in der heimischen Region eingekauft. Wir kennen die Erzeuger seit vielen Jahren und können uns auf ihre Qualität verlassen. Der gesamte Herstellungsprozess wird permanent überwacht - von den Rohstoffen bis zur fertigen Backware. Das garantiert höchste Produkt- und Lebensmittelsicherheit, aber auch ein hohes Niveau bei Arbeits- und Umweltschutz.

Kontrollierte Sternenbäck Qualität

Fragen Sie uns!

Sie haben Fragen zu Nährwerten, Inhaltsstoffen, Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergenen? Unsere Ökotrophologin Frau Gruber widmet sich gerne Ihren Fragen rund um das Thema Backwaren.

JETZT FRAGEN

im Süden und Osten Deutschlands zuhause

In über 270 Sternenbäckereien in 5 Bundesländern wird täglich frisch gebacken. Hier und in den 4 Backbetrieben bieten wir über 1.800 Menschen einen interessanten und zukunftssicheren Arbeitsplatz.

Filiale Sternenbäck
Landkarte mit den Bundesländern in denen Sternenbäck Filialen hat

Baden-Württemberg

81 Sternenbäckereien in 40 Städten.

Wir beschäftigen im Backbetrieb und in den Sternenbäckereien 579 Mitarbeiter. Der Backbetrieb hat eine Fläche von 15.000 qm.
Der Hauptsitz mit Verwaltung ist in Hechingen mit 41 Mitarbeitern.

Baden-Württemberg mit den Sternenbäck Filialen

Brandenburg

36 Sternenbäckereien in 16 Städten.

Wir beschäftigen im Backbetrieb Spremberg und in den Sternenbäckereien 533 Mitarbeiter. Der Backbetrieb hat eine Fläche von 7.000 qm.

Sternenbäck Filialen in Brandenburg

Sachsen-Anhalt

15 Sternenbäckereien in 10 Städten.

Bäckerei Sternenbäck Filialen in Sachsen-Anhalt

Sachsen

76 Sternenbäckereien in 35 Städten.

Filialen der Bäckerei Sternenbäck in Sachsen

Thüringen

55 Sternenbäckereien in 23 Städten.

Wir beschäftigen in den Backbetrieben Gera und Erfurt, sowie in den Sternenbäckereien 705 Mitarbeiter.
Die Backbetriebe haben eine Gesamtfläche von 14.200 qm.

Filialen Sternenbäck in Thüringen

Mehr Herz für eine gute Sache

Als großes Unternehmen tragen wir soziale Verantwortung nicht nur gegenüber unseren Mitarbeitern und deren Familien. Deshalb unterstützen wir Hilfsorganisationen, Vereine und Menschen in der Sternenbäck Region. Zum Beispiel „Kinder brauchen Frieden“ - hier kommt Hilfe schnell und direkt bei notleidenden Kindern in aller Welt an.

Kinderfest im Familiendorf in Hanwella, Sri Lanka.
Kinderfest im Familiendorf in Hanwella, Sri Lanka.

Bäcker aus Leidenschaft – seit 9 Generationen

scrollen

Eine Familiengeschichte rund um das Brot

1766 - 1900 Vom Bäcker zum "Sternenbäck"

Gasthof „Zum Sternen“ um 1880

Gasthof „Zum Sternen“ um 1880

Im Jahre 1766 - Napoleon war noch nicht geboren - beginnt fernab der großen Weltereignisse, in der kleinen Zollernstadt Hechingen die Geschichte einer Familie und ihrer Bäckerei.

MehrWeniger

Im Jahre 1766 - Napoleon war noch nicht geboren - beginnt fernab der großen Weltereignisse, in der kleinen Zollernstadt Hechingen die Geschichte einer Familie und ihrer Bäckerei.

Johannes Adam Bumiller will unbedingt Bäcker werden. Sein Vater, der Hechinger Bauer und Bäcker Hans Jörg Bumiller wünscht seinem Sohn eine Laufbahn als herrschaftlicher Reitknecht. Doch sein Sohn hat seinen eigenen Kopf – er geht im nahen Rottenburg in die Handwerkslehre und wird schließlich Bäcker in Hechingen. Schon bald wird Johannes Adam Vater. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und so ergreift auch der Sohn das Bäckerhandwerk.

Nach der Hochzeit mit Theresia Schmid wird 1798 der gemeiname Sohn Friedrich Bumiller geboren. In dritter Generation führt er das Bäckerhandwerk fort und betreibt mit seiner Frau Anne Maria Funk das Gasthaus „Zum Sternen“. Fortan wird jeder Bäcker der Familie nur noch „Der Sternenbäck“ genannt.

Das Bäckerhandwerk wird in der 5. Generation weitergeführt: Friedrichs Sohn Hermann Friedrich Bumüller (der Familienname wird mittlerweile mit „ü“ geschrieben) wird 1865 Bäcker. Es sind unruhige Zeiten und verheerende Kriege verändern die Landkarte Europas. Hermann Friedrich will auswandern und lernt kurz zuvor die feinsinnige Hedwig kennen. Er bleibt im Ländle und wenige Jahre nach der Hochzeit erblickt 1876 Albert Johann Bumiller das Licht der Bäckerwelt. Johann Albert eifert seinem Vater nach und wird 1897 ebenfalls Wirt und Bäcker.

1900 - 1945 Aufbruch in eine neue Zeit

Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit kleinem Laden

Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit kleinem Laden

Das 20. Jahrhundert naht und in der 6. Generation findet sich die noch kleine Bäckerei in einem politisch neu geordneten Europa wieder. Neue Herausforderungen stehen an.

MehrWeniger

Johann Albert heiratet im Alter von 25 Jahren Frida Kaupp, die fünf Jahre später den gemeinsamen Sohn Hermann Albert Bumüller zur Welt bringt. Auch er wird Bäcker und gewinnt in München, Berlin und Freiburg Einblicke in verschiedene Facetten des Bäckerhandwerks. 1930 erhält Hermann Albert seinen Meisterbrief. 

Als er im Jahre 1936 Maria Magdalena Hanner heiratet brauen sich bereits dunkle Wolken über Europa auf: Hermann Albert wird zum Wehrdienst eingezogen und der Backofen in der Herrenackerstraße bleibt kalt.

Erst nach dem Krieg duftet es im Gasthof „Zum Sternen“ wieder nach Brot. Trotz der schweren Zeit wächst die Bäckerei und neben einem Lehrling packen auch Maria Magdalena und ihre Schwester tatkräftig mit an.

1946 - 1971 Durch das Wirtschaftswunder zur Großbäckerei

Albert Josef Bumüller in der neuen Backstube.

Albert Josef Bumüller in der neuen Backstube.

In der Familie Bumüller entsteht eine große Vision: aus dem Handwerksbetrieb soll ein Unternehmen erwachsen, das die traditionellen Handwerkswerte bewahrt und gleichzeitig neue Märkte erschließt.

MehrWeniger

Das deutsche Wirtschaftswunder kündigt sich an und Hermann Albert beginnt auch andere Geschäfte rund um Hechingen mit frischen Backwaren zu versorgen.

1952 beginnt die Vision Realität zu werden – ein dreistöckiges Firmengebäude entsteht mit Café, Laden, Bäckerei und Wohnung der Bumüllers. In der Region werden zu dieser Zeit bereits zahlreiche kleine Läden mit Brot versorgt – der Grundstein für das Liefergeschäft entsteht. Anfang der 60er Jahre nimmt die Unternehmensvision in der 7. und 8. Generation Gestalt an: Die Söhne treten in die Firma ein und in Hechingen entsteht die Großbäckerei Bumüller. Ausgestattet mit den modernsten Backöfen beginnt die Produktion. Acht Fahrer mit Kleintransportern sorgen dafür, dass die Brötchen frisch bei den Kunden ankommen.

Das Unternehmen wächst schnell und hat im Jahre 1971 bereits 60 Mitarbeiter/innen.

1972 - 1989 Die Marke "Sternenbäck" wird geboren

Das neue Erscheinungsbild der Sternenbäckerei um 1981

Das neue Erscheinungsbild der Sternenbäckerei um 1981

In den 70er Jahren ist der Markt im Umbruch. Neue Produkte, wie das Toastbrot, treten ihren Siegeszug in deutschen Haushalten an. Für Sternenbäck eröffnen sich neue Wege.

MehrWeniger

Zwischen 1973 und 1981 macht die Belieferung des Handels und von ca. 1000 Großkunden das Hauptgeschäft aus. Wieder müssen die Kapazitäten erweitert werden. 1973 entsteht in Hechingen auf über 6000 Quadratmetern das neue Firmendomizil. Die modernen Anlagen sind ihrer Zeit weit voraus und in der Fachwelt nimmt das Unternehmen eine Vorreiterposition ein.

1975 hat das Unternehmen 120 Mitarbeiter und 35 Kleintransporter bringen die Backwaren täglich zu den Kunden. In den 80er Jahren entsteht die Marke „Sternenbäck“ und mehrere Sternenbäckereien in und um Hechingen. Gemäß des neuen Slogans „der frische Bäcker“ haben alle Filialen ein Backstube, in denen frisch vorort gebacken wird.

Als in den 80-er und 90-er Jahren die großen Supermärkte den Trend umsetzen, alles unter einem Dach anzubieten, entwickelt Sternenbäck überzeugende Konzepte für die Vorkassenzonen. Bald zählen namhafte Handelsunternehmen zu den Partnern.

1989 - Heute Wachstum - Basis für eine erfolgreiche Zukunft

Geschäftsführung Sternenbäck

Die neunte Generation führt das Unternehmen: Gerhard Hermann Bumüller, Beate Christine Roser und Albert Hermann Bumüller (v. links)

Kurz nach dem Fall der Mauer macht sich Sternenbäck in die neuen Bundesländer auf. Eine Sternenbäckerei nach der anderen entsteht.

MehrWeniger

1991, im Jahr des 225. Jubiläums sind es bereits 55 Bäckereien in den neuen und alten Bundesländern.

In den 90er Jahren übernehmen die Kinder von Gerhard Eugen immer mehr Verantwortung. Im Zusammenwirken der achten und neunten Bäcker-Generation wächst das Unternehmen weiterhin enorm.

1992 entsteht ein neuer Produktionsbetrieb in Hechingen mit 15.000 m2 und nur zwei Jahre später entstehen die Backbetriebe in Spremberg und in Freiberg. 1999 nehmen 110 Mitarbeiter im neuen Backbetrieb in Gera die Arbeit auf.

Nach der Jahrtausendwende steigt auch Albert Hermann Bumüller, der Sohn von Albert Josef Bumüller, in den Familienbetrieb ein.

In den letzten 25 Jahren entwickelt sich die Zahl der Mitarbeiter von 500 auf 1.900 und die Anzahl der Sternenbäckereien wächst auf über 300 Sternenbäckereien.

2016 wird das neue Erscheinungsbild entwickelt. Der Slogan „Genuss mit Herz und Hand“ spiegelt die Philosophie des Unternehmens wieder: handwerkliches Können und die Liebe zum Detail garantieren echten Genuss.